Aktuell

/ Teilhabe Arbeit

KoBV - erfolgreiche Vermittlung

Heutzutage hat man manchmal den Eindruck, dass nur Menschen, die sich in den Vordergrund spielen, die sich gut „verkaufen“ können, etwas erreichen. Die Stillen im Lande, scheinen immer hinten runter zu fallen. Umso schöner sind Beispiele, die zeigen, dass das nicht immer so sein muss.

So wie bei Andreas [Name auf Wunsch geändert]. Er ist glücklich. Das ist nicht selbst-verständlich. In der Schule gehörte er immer zu den Ruhigeren und hatte gegen selbstbewusstere Mitschüler wenig Chancen. Das änderte sich, als er im September 2016 über die Maßnahme „Kooperative berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt“ [KoBV] zu den Theo-Lorch-Werkstätten kam. Über gezielte Trainings wurde der 19-Jährige auf Praktika bei Firmen vorbereitet. Gleich das erste Praktikum bei der Firma MESTO in Freiberg am Neckar war ein voller Erfolg.

Ab November 2016 arbeitete Andreas in der Produktion im Bereich Qualitätskontrolle. Eine verantwortungsvolle Aufgabe: durch Sichtprüfung sortiert der junge Sachsenheimer die Teile aus, die nicht richtig gespritzt wurden. Zuverlässigkeit und konzentriertes Arbeiten sind dafür unerlässlich. MESTO war von Andreas gleich überzeugt und bot ihm zum 01. Juni 2017 einen unbefristeten Arbeitsvertrag an. Stefan Wörn, Leiter des Bereichs Arbeitsmarkt-Dienstleistungen und Qualifizierungstrainer, freut sich mit ihm über diesen schnellen Erfolg. „Ich finde es schön, dass er den Job bekommen hat. In der Schule ist er immer etwas untergegangen, da er so ruhig ist. Jetzt hat er vor vielen anderen, die offensiver sind, eine Stelle gefunden.“ Und Andreas ist happy. Er arbeitet nämlich lieber, als zur Schule zu gehen.

 

INFO:
KoBV ist eine Maßnahme der Agentur für Arbeit, die im Anschluss an die Schule angeboten wird. Ziel ist, einen geeigneten Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden. Für den Teilnehmer wird ein Konzept erarbeitet: Wo liegen die Stärken? Welche Aufgabengebiete sind für diese Person geeignet? Dann wird nach einem geeigneten Praktikumsplatz gesucht. Ist der gefunden, geht der Qualifizierungstrainer mit vor Ort und lernt den Praktikanten auf genau diesen Arbeitsplatz ein. Der Qualifizierungstrainer steht auch den Mitarbeitenden der Firma zur Seite und berät sie bei Fragen, unter anderem zum Thema Fördermittel und Anrechnung auf die Ausgleichsabgabe. Im optimalen Fall entsteht so ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Für Arbeitgeber ist die Maßnahme übrigens kostenlos. Erst mit dem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsvertrag entstehen Kosten.