Lebenslanges Lernen für alle

Beruflich, lebenspraktisch, kulturell – Unser vielseitiges Angebot an Weiterbildungsmaßnahmen sichert die lebenslange Teilhabe an der Gesellschaft.

Berufliche Bildung

Beruflich und persönlich weiterkommen

Die Theo-Lorch-Werkstätten engagieren sich für lebenslanges Lernen, denn durch Bildung fördern wir die Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft. Nach der zweijährigen Ausbildungsphase im Berufsbildungsbereich bieten wir allen Beschäftigten abwechslungsreiche Schulungen und Kurse an allen Standorten an. Das breite Bildungsangebot umfasst berufliche, lebenspraktische und kulturtechnische Themen. Auch Vorschläge von Beschäftigten fließen in das Schulungsprogramm ein.

Mit modernsten Bildungskonzepten und -methoden erreichen wir eine werkstattübergreifende Qualifizierung, erweitern die Fachkompetenz unserer Beschäftigten und entwickeln ihre Persönlichkeit weiter. Erfahrene Referenten, ein optimales Lernklima dank Kleingruppenunterricht und individuelle Förderung gewährleisten den Lernerfolg. Alle Fortbildungen werden vom Verein „Arbeit und berufliche Bildung für benachteiligte Menschen Ludwigsburg“ (ABL e.V.) organisiert und durchgeführt.

Das Weiterbildungsprogramm der Theo-Lorch-Werkstätten

Bei unseren Bildungsangeboten unterscheiden wir zwischen Pflicht- und Wahlschulungen. Die Pflichtschulungen sind für jeden Beschäftigten verbindlich. Über die Teilnahme an frei wählbaren Schulungen wird im Teamgespräch gemeinsam entschieden.

Hier können Sie unser aktuelles Schulungsprogramm als PDF downloaden.

Einige Beispiele aus unserem Schulungsprogramm

Gruppenhelfer

Fachliche und menschliche Kompetenz sind gefragt

Ein Gruppenhelfer bildet die Schnittstelle zwischen Gruppenleiter und jeweils 12 Mitarbeitern. Er unterstützt den Gruppenleiter aktiv bei allen täglichen Arbeiten, z.B. leitet er die Beschäftigten an und motiviert sie, organisiert Arbeitsabläufe und delegiert selbstständig Teilaufgaben. Dabei ist er für handwerkliche und auch sonderpädagogische Aspekte zuständig. Eine weitere wichtige Aufgabe besteht darin, Konflikte zu schlichten oder besser, bereits im Vorfeld zu verhindern.

Die Schulung zum Gruppenhelfer umfasst fünf Module:

• Modul 1: Arbeitsschutz und Unfallverhütung

• Modul 2: Qualitätsmanagement

• Modul 3: Soziale Kompetenz

• Modul 4: Konfliktmanagement

• Modul 5: Auftragsabwicklung

Eine kurze Prüfung nach jedem Modul dokumentiert den Lernerfolg des Teilnehmers. Für die Qualifikation zum Gruppenhelfer müssen alle Module erfolgreich absolviert werden. Nach Abschluss der Schulung können die Gruppenhelfer kleinere Arbeitsaufträge in Absprache mit der Gruppenleitung selbstständig abwickeln und protokollieren. Darüber hinaus haben sie die Chance, sich für eine höhere Lohngruppe zu qualifizieren.

Lagerfahrer

Sicheres Arbeiten und Kommunikationsstärke

Inhalte:

• Unfallverhütungsvorschriften

• Gebots-, Verbots-, Warn- und Rettungszeichen

• Richtiges Heben und Tragen

• Handhubwagen, Theorie und Praxis

• Ameise, Theorie und Praxis

Ziel:

Sicheres Beherrschen des Handhubwagens, Erwerb einer internen Fahrerlaubnis für Handhubwägen und Ameise.

Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz

Sicherheit und Ordnung gehen vor

Inhalte:

• Hausordnung

• Arbeits- und Pausenzeiten

• Hygiene am Arbeitsplatz

• Verhalten in Sozialräumen

• Ordnung im Spind

Ziel:

Kennenlernen der Rechte und Pflichten als Arbeitnehmer