Wir verwenden Cookies um Ihnen die beste Erfahrung auf unserer Webseite anzubieten.

Auf unserer Website verwenden wir Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos). Einige Cookies sind für die Darstellung der Website zwingend erforderlich. Mit einem Klick auf "Alles akzeptieren" willigen Sie ein, dass die Drittinhalte aktiviert werden dürfen. Alternativ treffen Sie bitte Ihre Auswahl an Drittinhalten. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

Aktuell

Welttag der seelischen Gesundheit

2020 gab es nahezu keine Veranstaltungen - bis auf eine: Der Welttag der seelischen Gesundheit konnte – wenn auch in abgespeckter Form – stattfinden.

In diesem Jahr warnen Psychologen, dass durch die Corona-Pandemie gerade auch Menschen mit psychischen Erkrankungen zusätzlich belastet werden. Umso wichtiger war es, über dieses Thema zu informieren.

Traditionell fand am 10. Oktober der Welttag der seelischen Gesundheit auf dem Marktplatz in Ludwigsburg statt. Als Symbol wurden dieses Jahr grüne Schleifen an die Passanten verteilt. Die grüne Schleife soll ein Zeichen setzen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung. Zusätzlich bekamen die Besucher eine Blume geschenkt. Für Silvia Ridiger, Sozialdienst bei den Theo-Lorch-Werkstätten am Standort Reha-Werkstatt, waren die Blumen und die grünen Schleifen ein guter Gesprächseinstieg. "Viele kannten die grünen Schleifen noch nicht," erzählt Ridiger. Manche haben sie auch gleich angesteckt.

Ridiger, die seit vielen Jahren die Theo-Lorch-Werkstätten am Stand des Aktionsbündnisses am Welttag der seelischen Gesundheit vertritt, hat dieses Jahr aber auch deutlich die Auswirkungen von Corona gemerkt: "Es gab eine große Versunsicherung wegen Corona, viele wollten nicht angesprochen werden, andere hielten uns für Coronaleugner und wieder andere haben uns kritisiert, weil wir Masken getragen haben."

Gerade daran kann man erkennen, wie wichtig es ist aufzuklären und Aufmerksamkeit für das Thema zu wecken, damit Missverständnisse erst gar nicht aufkommen. Darum fällt – trotz der schwierigen Umstände und dem dann auch noch einsetzenden Regen – das Fazit von Silvia Ridiger und ihren Mitstreitern positiv aus: "Insgesamt waren wir uns einig, dass es eine gute Aktion war und wir sind froh, dies trotz der erschwerten Umständen durchgeführt zu haben."